Preda Deutsch Website

Newsletter Dezember 06

December 21, 2006 · 

Liebe Freunde,

die Weihnachtszeit hat bereits begonnen und wir planen die Weihnachtsfeiern, Tages- und Strandausflüge für die vielen Kinder, die wir aus Gefängnissen und Bordellen gerettet und vor weiterem Missbrauch bewahrt haben. Die Zahl der geretteten und in die Sicherheit der Erholungsheime gebrachten Kinder hat sich in den letzten sechs Monaten verdoppelt.

In den Heimen sind nun 54 Mädchen im Alter zwischen 8 und 17 Jahren und 64 aus dem Gefängnis gerettete Jungen untergebracht. Der jüngste von ihnen ist 7 Jahre alt. Damit sind doppelt so viele Kinder bei uns wie ursprünglich geplant. Dank zusätzlicher Spenden engagierter Unterstützer wie Ihnen und den Einnahmen aus dem Fairen Handel können wir bis jetzt auch diesen zusätzlichen Kinder helfen. Wir lehnen bedürftige Kinder niemals ab. Dies ermöglicht uns der Herr, indem er durch gute Menschen wie Sie wirkt.

Trotzdem ist die zusätzliche Zahl an Kindern eine große Belastung für unsere Einrichtungen und die überbelegung ein Problem. Wir suchen aktiv nach weiteren Mitteln, um Land zu kaufen und neue Heime zu bauen. Das von der Regierung aufgegebene Gebäude und Land ist nicht an uns übergeben worden, weshalb wir nun unser eigenes kaufen müssen.

Die gestiegene Zahl der Kinder, denen wir helfen, ist ein Beweis unseres Erfolgs. Wir sind erschüttert, dass so viele Kinder missbraucht und verstoßen werde, aber auch froh, dass wir so viele von ihnen retten und so vielen helfen können. Die PREDA-Teams für Menschenrechte und Aufklärung schaffen in der Bevölkerung ein neues Bewusstsein für die Rechte der Kinder und informieren darüber, dass PREDA missbrauchten Kinder Hilfe anbietet. Diese kommen dann oft von selbst und bitten um Hilfe. Allen geht es gut und die abgeschlossene Geschichte der unglaublichen Zwillinge ist der beste Beweis dafür. Wir versuchen das korrupte Bestechungssystem zu stoppen, indem lokale Beamte Zahlungen zwischen Kinderschändern und Eltern arrangieren und sich dabei selbst bereichern. Durch dieses System bleibt der Kinderschänder unbestraft, während das Kind und andere verletzbar und einem hohen Risiko ausgesetzt zurückbleiben.

Der PREDA Rechtsgehilfe Robert Garcia führt 35 Verfahren gegen die Vergewaltiger der Mädchen in unserem Heim und arbeitet daran, dass die Verfahren gegen 36 der geretteten Jungen fallen gelassen werden. Bisher hat er 7 Fälle gewonnen. Er koordiniert außerdem die Verteidigung der PREDA-Mitarbeiter und mir in zwei Verleumdungsklagen, die die Sex-Mafia gegen uns eingereicht hat. Sie werden den Versuch, uns zu bezwingen und uns an unserer Arbeit zu hindern, nie aufgeben. Wir brauchen Ihre Gebete auch wegen der Morddrohungen gegen uns. Es gibt heutzutage viele Morde an Journalisten und Menschenrechtlern auf den Philippinen.

Der offene Kampf, den wir gegen den Sextourismus führen, verängstigt die Freier und bewahrt so die Kinder vor Missbrauch. Gleichzeitig reizt er aber die Sexclubbetreiber und lokalen Politiker. Sky News hat zwei Reportagen über unsere Bemühungen, britische Pädophile vor Gericht zu bringen, gedreht und in Irland brachte die Sunday Tribune zwei Wochen lang ganzseitige Berichte über irische Pädophile und unsere Anstrengungen sie hinter Gitter zu bringen. Alles gute Publicity, um Bewusstsein für die Not der vielen missbrauchten Kinder zu schaffen.

Fünf Mädchen, 14 bis 16 Jahre alt, wurden kürzlich aus der Prostitution gerettet, als sie von Zuhältern auf der Straße angeboten wurden. Ihre Eltern sind verarmt und so bekamen die Kinder nur einmal am Tag zu essen und dann auch nur eine Handvoll Reis und ein Stückchen Fisch. Sie waren kurz vor dem Verhungern. Nach ihrer Rettung erholen sie sich nun bei PREDA aber gut und können bald wieder zurück zur Schule gehen und ein besseres Leben leben. PREDA hilft auch bei Ermittlungen in Sexbars in Olongapo und Angeles City und fand dabei junge Mädchen, die dort prostituiert werden. Laut amtlichen Hygienekliniken gibt es etwa 5000 junge Frauen und auch einige Minderjährige, die im Gebiet von Olongapo und Subic prostituiert werden.

Das Outreach Team kümmert sich um 72 Straßenkinder. Es hilft ihnen zurück in die Schule zu kommen und sorgt dafür, dass sie jeden Tag im öffentlichen Park eine ordentliche Mahlzeit bekommen. Wir hoffen, bis Juli 2007 ein Wohnheim für sie zu haben. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um täglichen Kontakt, Unterricht und Strandausflüge, damit sie glücklich und sicher vor größeren Problemen mit der Polizei sind. Sie bekommen wieder Würde und ein neues Selbstwertgefühl, sodass sie von der Straße runter wollen und zurück in Schule. Immer mehr Kinder nehmen an diesem Programm teil.

Eine traurige Episode war das Urteil eines Richters des Gerichts in Iba, der das Sorgerecht für eines unserer Kinder dessen Vergewaltiger zusprach. Der mutmaßliche Pädophile strengte das Verfahren an, um das Mädchen aus der schützenden Fürsorge von PREDA zu bekommen. Sie ist erst 15 und hatte große Angst davor, in das Haus zurückzukehren, indem sie missbraucht worden war. Trotz dessen entschied der Richter, eventuell unter politischem Druck, gegen uns und setzt das Kind so der Gefahr weiterer sexueller Belästigung aus. Wir konnten jedoch die Familie des Kindes dazu bewegen, es zu seiner Tante in eine andere Provinz zu bringen. Wir kontrollieren, ob dem auch so ist. Sie können Kinder schützen, indem Sie einen Brief über ihre Bedenken bezüglich falscher Gerichtsurteile wie diesem an The Court Administrator, Supreme Court, Padre Faura, Metro Manila, Philippines schicken.

Die ständigen Seminare und Fortbildungen für Regierungsbeamte bringen positive Resultate und unsere Lobbyarbeit hat in den letzten Wochen große Fortschritte gemacht. Die Asien-Ausgabe des Reader’s Digest brachte einen langen Artikel über das Projekt zur Rettung von Kindern aus dem Gefängnis. Kürzlich liefen im nationalen Fernsehen sechs und im lokalen zwei Berichte über die Arbeit von PREDA. Diese konzentrierten sich auf die Auswirkungen, die die Stationierung des US-Militärs auf die Philippinen und den Missbrauch von Frauen und Kindern hervorrief.

Kürzlich wurde ein US-Marine-Soldat für die Vergewaltigung einer jungen Frau hier in Subic Bay zu 40 Jahren Haft verurteilt. Eine historische erste Verurteilung eines Angehörigen der US-Marine. Drei weitere US-Marines wurden freigesprochen. Es ist wahrscheinlich, dass das Berufungsgericht das Verfahren aber fallenlassen und den Soldaten in ein paar Wochen freilassen wird. Der Fall brachte die erfolgreiche PREDA-Kampagne wieder in den Fokus der Medien, mit der wir 1992 die Umwandlung der US-Basis in eine High-Tech- und Freihandelszone bewirkten und so die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Kinder durch US-Soldaten stoppten.

Nachrichtenbeiträge von ITV/CNN aus den Jahren 2005 und 2006 zeigten den schrecklichen Missbrauch von Kindern in den Gefängnissen. Ich habe dabei geholfen, die verdeckten Aufnahmen zu machen. Die weltweite Ausstrahlung half bei der Verabschiedung des Jungendschutzgesetzes. Dieses neue Gesetzt hindert die Polizei daran, Kinder ins Gefängnisse zu werfen und verpflichtet sie stattdessen dazu, sie in Heime wie dem von PREDA zu bringen. Aus diesem Grund ist unser Heim jetzt auch so voll. Einer der mutmaßlichen Pädophilen, der in diesen Fernsehberichten gezeigt wurde, reichte Verleumdungsklage gegen mich ein. Das ist eine gängige Taktik, mit der wir aber rechnen.

Am 8. Dezember begleitete ich das PREDA-Rettungsteam, um 20 Arbeiter aus Zambales, Frauen und Kinder aus einem Arbeitslager im weit entfernten Batangas zu retten, wo sie mit vorgehaltener Waffe gezwungen worden waren ohne Bezahlung zu arbeiten und wie Tiere zu leben. Zusammen mit einer gegen Menschenhandel spezialisierten Polizeieinheit eilten wir ihnen zu Hilfe, befreiten sie und sorgten für die Verhaftung und Anklage der Erpresser. Die ausgebeuteten Arbeiter wurden freigelassen und für sie gesorgt. Sie haben große Not und Ausbeutung erlitten, sind aber glücklich, zu Weihnachten wieder daheim zu sein. Wir haben ihnen Nahrung, Kleidung und Geld gegeben, um sich erholen zu können.

Pia, unsere genesenes Kind und mittlerweile junge Frau, wurde mit einem internationalen Preis für ihren Mut und ihre Belastbarkeit im Kampf gegen den Missbrauch von Kindern ausgezeichnet. Nachdem sie die ganze Härte der Ausbeutung und des Missbrauchs ertragen musste, ist sie nun eine sehr stimmgewaltige und kraftvolle Sprecherin für die Menschenrechte geworden. Sie hat ihre Vergewaltiger ins Gefängnis gebracht und wirbt nun für die Rechte der Kinder. Sie ist gerade von einer Vortragsreise durch Japan zurückgekommen, wo sie den prestigeträchtigen Preis bekommen hat. Pia ist nun im College, wo sie eine Ausbildung zur Schwesternhelferin macht.

Wir sind schwer beschäftigt, an Demonstrationen für die Frauenrechte teilzunehmen. Wir organisierten Busladungen voll Jungendlicher, die zum Senat marschierten und für ein Gesetz gegen Prostitution geworben haben. Letzte Woche stellten wir eine große Feier anlässlich des Menschenrechtstags auf die Beine. Das PREDA-Team organisierte medizinische und zahnmedizinische Behandlungen für Arme, Diskussionsforen für die Jungendlichen und Presseinterviews, um die allgemeine Bevölkerung zu informieren. Ich könnte noch viel mehr erzählen, aber die Zeit drängt und Platz gibt es auch keinen mehr. Aber wir kämpfen weiter für Gerechtigkeit und danken Ihnen für Ihre Solidarität und Unterstützung.

Mein Buch “Passion and Power” ist über per Post erhältlich. Wir verdienen 6 Euro pro Buch. Bitte verschenken Sie das Buch an Weihnachten und erzählen Sie Ihren Freunden davon. Wenn Sie Exemplare zugeschickt bekommen möchten, schreiben Sie bitte an Hughes and Hughes Book Shop, Marine Road, Dun Laoghaire, Co. Dublin, Ireland oder per Telefon – 003531 2020010 . Über folgende Seite können Sie auch direkt online bestellen:

Friede und Segen an Weihnachten und für das Neue Jahr

Fr. Shay Cullen und die Kinder und das PREDA-Team

Copyright © 2017 · Preda Foundation, Inc. All Rights Reserved