Preda Deutsch Website

Hilfe für Drogenabhängige

August 31, 2016 · 

Hilfe für Drogenabhängige
Shay Cullen

20 Jahre lang habe ich mit Drogenabhängigen zusammen gearbeitet und sie bei ihrem stationären Entzug unterstützt. Bei dieser Arbeit habe ich wichtige Dinge erfahren dürfen. Erstens: Ich habe gelernt, dass sie keine Kriminelle sind, sonder schlichtweg auf medizinische Hilfe angewiesen sind. Der Drogenmissbrauch ist ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem. Bei der Frage, warum sie die Drogen überhaupt nehmen, ist die häufigste Antwort, um ihre Probleme zu vergessen.Aber hinter diesen Antworten habe ich gelernt, was die eigentlichen Ursachen sind und was die Probleme sind, die sie versuchen durch den Drogenmissbrauch „zu vergessen“.

Der Drogenmissbrauch versucht schlechte und negative Emotionen durch Chemikalie zu kompensieren. Millionen Erwachsene und Jugendliche trinken Alkohol, eine legale Droge, um Probleme „zu vergessen“. Wir müssen mit den Drogenabhängigen verständnisvoll und sorgsam umgehen, statt sie zu bestrafen.

Es sind Menschen, die leiden, Schmerzen und ein unruhiges Leben haben. Daher ist der Drogenmissbrauch für sie eine Art temporär begrenzte Selbsthilfe. Der Missbrauch von Drogen sollt demnach keine Straftat, sondern ein medizinisches Gesundheitsproblem sein. Diejenigen, die die Drogen nehmen, brauchen und verdienen eine Behandlung, Pflege und die Chance zur Rehabilitation-nicht die Todesstrafe.

Die meisten Abhängigen leiden unter emotionalen Beziehungsproblemen-einige sind Kindheitsprobleme- dessen Ursachenschmerz nicht einfach im inneren begraben und vergessen werden kann. Diese Ursache wird immer vorhanden sein, bis dem Abhängigen menschliches Mitgefühl, Hilfe und Verständnis begegnet und er die Möglichkeit zu einer Therapie bekommt.
Die Lieferanten, Dealer und Händler der illegalen Rauschgifte, das sind die Menschen, die gerichtliches Vorgehen und die Strafe nach dem Gesetz bekommen müssten. Sie stellen einen schnellen „Schmerzvernichter“ als „Lösung“ für die Jugendlichen zur Verfügung, der dazu führt, sich den chemischen Substanzen zuzuwenden, um emotional und persönliche Probleme zu lösen, anstatt die menschliche Hilfe, das Verständnis und die Unterstützung zu suchen.

Das Wichtigste für uns ist zu verstehen, dass es nicht nur der Missbrauch von Drogen ist. Es gilt auch für gesetzliche, verschreibungspflichtige Medikamente, Alkohol und Tabak – welche alle gefährlich sind und lebensgefährlich werden können. Es gibt nichts Schmerzvolleres oder Traurigeres, als wenn ein Raucher an Lungenkrebs oder jemand an einer Überdosis, wie es oft auf Konzerten und Partys passiert, stirbt.

Manche Menschen missbrauchen Drogen zu Erholungszwecken, als ob die Absorption dieser gefährlichen Substanzen dem Körper nicht schaden, sondern hilfreich sein und gut tun würde.
So fördert die Wirtschaft, welche Drogen wie Haschisch legalisieren möchte, den Drogenmissbrauch, indem es die Gefahr für die Gesundheit herunterspielt und die oben genannte Tatsache ignoriert.

Eines Tages treten die Nachwirkungen des Konsums – wie der von Alkohol, Zigaretten und Tabak ein – und der jahrelange Konsum tötet sie. Haschisch ist das Starterrauschgift und viele Jugendliche beginne mit dieser Droge zu experimentieren, aber sie werden süchtig und der negative Einfluss der peer-groups ist stärker als der, der Eltern und der Familie. Die Jugendlichen entwickeln eine Toleranz zu einem Rauschgift und suchen nach dem „high“ den Rausch, einer noch stärkeren Droge.

Der Grund, warum sich ein Jugendlicher diesen chemischen Heilmitteln zuwendet, um seine Probleme zu „vergessen“, kann eine nicht funktionierende Familie, der Alkoholabhängige Vater, eine nicht kümmernde Mutter, der sexuelle Missbrauch in der Kindheit, die Trennung der Eltern, der Verlust des Status und der Würde, im Stichlassen, der Missbrauch in einem Waisenhaus, unerträgliche Armut und Elend in einem Armenviertel oder der schmerzhafte Bruch einer Jungen-Mädchenbeziehung sein. Die Straßenkinder und Jugendliche missbrauchen gewöhnlich preiswerte chemische Inhalatorien wie Industriekleber.

Für andere junge Kinder ist das Problem ein Streit oder ein Missverständnis mit lieblosen, beschäftigten und nachlässigen Eltern, welche ihre Kinder kein gute Beispiel sind und sie nicht begeistern oder ermutigen. Dies sind alles Dinge, die Kinder und Jugendliche dazu bringen Depressionen zu erleiden, das Zuhause zu verlassen und sich eine Art „Ersatz-“ Familie auf der Straße oder gleichaltrige Straßengangs zu suchen.

Was kann getan werden, um diesen jungen Menschen zu helfen sich mit den Problemen zu befassen und nicht auf chemische Substanzen zurückzugreifen um die Probleme zu „vergessen“ oder um Depressionen zu erleiden? Der erste Schritt ist einen sorgenden und verständnisvollen Erwachsenen zu finden, welcher Erfahrung im Zuhören und Betreuen von jungen Menschen hat und ihnen ermöglicht, alle ihre Emotionen herauszubringen und ihre Probleme auszudrücken. Ein Beratungs- und Erholungscenter sind erforderlich.

Die junge, problematische Jugend braucht eine freundlich, vertraute Schulter, an der sie sich anlehnen und ausweinen können. Es ist das zurückhalten von Problemen, ohne jemanden zu haben, der ihnen verständnisvoll zuhört, das zu Angst und Stress bei den Jugendlichen und auch Erwachsenen führt. Das treibt sie zu Drogen, Alkohole oder anderen realitätsfernen Süchten.

In einer Therapie oder reinem Rehabilitationszentrum können die Jugendlichen ihre Abhängigkeit überwinden, sich selbst finden, zu Selbstdisziplin ermuntert werden und eine Bedeutung im Leben finden. Das kann durch eine „Emotional Release Therapy“ beschleunigt und erreicht werden, wo die junge Person professionelle Hilfe hat, um alles offen und ganz im Therapiezimmer auszudrücken. Die Familienversöhnung ist der nächste wichtige Schritt und eine Rückkehr zum normalen Leben. Wie auch immer, den Drogenabhängigen kann geholfen werden und sie müssen gerettet werden.

Copyright © 2017 · Preda Foundation, Inc. All Rights Reserved