Preda Deutsch Website

Das Plündern und seine kindlichen Opfer

August 25, 2013 · 

Geschrieben von Pater Shay Cullen, erschienen am 25. August 2013

Übersetzt von Manuel Weis

 

 

Es ist ein schöner Tag, wenn wir Kinder von Gewalttätern, illegale Inhaftierungen, Bordellen, oder aus den Fängen von Menschenhändlern, Sextouristen oder Kinderpornografie befreien können. Wir bei der PREDA-Stiftung tun eine Menge, aber warum ist dies, in einem sogenannten zivilisierten katholischen Land mit einer Gesetzgebung, überhaupt notwendig? Und wie lange und wie viele Tausende Kinder müssen noch unter sexuellem Missbrauch leiden bis das Gesetz durchgesetzt wird und Kirchenführer in einer prophetischen entscheidenden Weise handeln werden?

In einem Land wie den Philippinen, wo Korruption und Armut weit verbreitet, allgegenwärtig und überall verübt werden, ist es nicht verwunderlich, dass Kinder aus Elend und Missbrauch illegal inhaftiert werden oder Minderjährige tausendfach Opfer von Menschenhandel werden und als Sexsklaven an ausländische Sextouristen verkauft werden. Oft werden sogar Sexbar-Genehmigungen wohlwollend von Politikern ausgestellt, die sie [die Kinder] angeblich schützen sollen.

Die Milliarden von Pesos von den steuerzahlenden Bürgern wird von der herrschenden Oberschicht genommen und schamlos von Politikern und deren korruptionsverrückten Kumpanen ausgeplündert. So wie es in der Vergangenheit war, so ist es heute auch noch: die Gesetzgeber werden die Gesetzesbrecher sein und es sind die Kinder und die vielen Opfer der endlosen Überschwemmungen, Erdrutsche und Zerstörungen die am meisten leiden.

Die Gesetze statten korrupte Politiker mit riesige Summen an öffentlicher Geldern für Entwicklung und Armutsbekämpfung aus, die diese auf ihre persönlichen Konten umleiten und sie niemals zurück zahlen, sondern für ihre Wiederwahl verwenden. Es ist eine korrupte Praxis, die unter der Marcos-Diktatur begann, ein Übel welches Ninoy Aquino II, der ermordete Vater von Präsident Noynoy Aquino III, stoppen wollte, was jedoch von der tädklichen Kugel in seinem Kopf verhindert wurde.

Präsident Noynoy Aquino III könnte es durch ein Dekret des Präsidenten oder eine Durchführungsverordnung abschaffen, da die Freigabe der Mittel seine Zustimmung benötigt. Es wäre ein Akt der Gerechtigkeit für die Menschen, die sich gegen die Plünderung der öffentlichen Kassen durch parasitäre Politiker auflehnen. Das wäre die größte Ehre, die ein Sohn seinem verstorbenem Vater und seiner verstorbenen Mutter geben könnte.

Ich sehe die Auswirkungen dieser Plünderung jedes Mal, wenn ich ein Gefängnis oder ein Slum besuche oder zu Fuß durch die Straßen der Sexindustrie, wo die Kinder und Frauen gekauft und verkauft werden, gehe. Wenn sie nur eine gute Schulbildung hätten, ihre Eltern Arbeitsplätze mit fairen Löhnen hätten, wenn Rechtsstaatlichkeit Realität wäre , es gute Regierungsführung durch saubere, ehrliche Politiker gäbe, was für ein großartige Land könnten die Philippinen sein. Die Menschen sind bereits an das Ertragen von so viel Ungerechtigkeit und Not gewöhnt, kann es nicht endlich beendet werden?

In Metro Manila auf einem der regelmäßigen Gefängnisbesuche, fand ich zwei kleine Mädchen 12 und 13 Jahre alt, die für Monate so nahe bei halbnackten erwachsenen männlichen Gefangenen eingesperrt waren, dass Sie sie anfassen konnten. Sie befanden sich in einer exponierten Zelle, ohne Betten, ohne Privatsphäre oder Wechselkleidung oder sogar ein Stück Seife; nur mit einem Eimer als Toilette. Wir haben Sie zu Ihrer Sicherheit befreit und mussten feststellen, dass sie im Gefängnis vergewaltigt worden waren.

Wir fanden auch Jamie, ein 12 Jahre alter Junge, verängstigt und deprimiert. Er war von dem, was die pädophilen Gefangenen ihm antun könnten, wenn die Dunkelheit hereinbricht, sehr verängstigt. Er fürchtete, dass ihm die Polizei etwas antun könnte, wenn er das Verbrechen, das er gar nicht begangen hatte, nicht gestehen würde. Und was würden Sie tun wenn er gestehen würde? Er sollte eigentlich in einem kommunalen Jugendheim untergebracht sein, aber es existiert keins in seiner Stadt, weil die Politiker das Geld dafür gestohlen hatten. An diesem Tag bekamen PREDA-Sozialarbeiter Jamie und ein paar andere aus dem Gefängnis frei und übergaben sie an das PREDA-Kinderzentrum, für das ständig Mittel benötigt werden, da die eigentlich für die Finanzierung solcher Projekte Verantwortlichen, Wohlfahrtsverbände und Regierung, diese Opfer ignorieren.

Kinder sollten nie eingesperrt werden. Es ist illegal, aber das Gesetz wird nicht respektiert geschweige denn angewendet. Das ist der Grund warum wir soziale, religiöse und politische Kampagne starten, um das System zu ändern. Von offizieller und öffentlicher Seite werden Kindesmissbrauch und Menschenhandel konsequent ignorieren. Luis Antonio Tagle Kardinal, Erzbischof von Manila hat sich stark gegen die Plünderung der öffentlichen Mittel ausgesprochen. Er ist eine der wenigen Stimmen, die in einer moralischen Wüste gegen die Pforten der Hölle wütet. Bald wird er dem Beispiel von Papst Francis folgen, wird die Jugend-Gefängnisse besuchen und ihre Füße mit Tränen waschen. Er wird durch die Bordell-Straßen gehen, und, wie Jesus von Nazareth, die Frauen und Kinder, die zu Prostitution und Abtreibung gezwungen werden, sehen und mit ihnen Mitleid haben. Seine Botschaft soll die Gläubigen begeistern sich zu erheben und Vertrauen für Aktionen für Gerechtigkeit, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit schaffen.

Wenn er die Kinderheime besuchen würde, wäre der Kardinal schockiert zu erfahren, dass mehr als 100.000 Kinder jährlich Opfer von Menschenhandel durch sexuelle Sklaverei werden und er würde Rebecca, 14, mit einem geistigen Alter von 6 Jahren treffen. Er würde von ihrer Geschichte geschockt sein.

Sie wurde an einen 28 Jahre alten Mann als seine persönliche Sexsklavin verkauft, was von ihrer Mutter und einem lokalen Beamten als eine Form der Ehe genehmigt wurde. Zuerst, sagte ein Staatsanwalt in Bulacan, dass das Kind und der 28 jährige alte Mann “verliebt” seien und es deswegen kein Kindesmissbrauch sein könne. Aber auf Protest der PREDA-Rechtsanwälte und auf Berufung des zuständigen Staatsanwaltes Renato C. Samonte Jr., wurde die Entscheidung korrigiert und angeordnet, eine Anklage wegen Vergewaltigung an das Gericht zu stellen.

Das Plündern geht weiter, ungeachtet der Leichen von Frauen und Kindern, die es zurücklässt. Alle aufrechten Menschen müssen es durch das kompromisslose Einfordern von Gerechtigkeit bekämpfen. Lasst uns für den Erfolg dieses Anliegens beten.

Copyright © 2017 · Preda Foundation, Inc. All Rights Reserved