Preda Deutsch Website

Geschichte


PREDA wurde 1974 von Father Shay Cullen, einem Priester des irischen St. Columban Ordens zusammen mit Alex Corpus Hermoso und Merly Ramirez Hermoso in Olongapo gegründet, um drogenabhängigen Jugendlichen zu helfen.

Seit 1974 bietet die PREDA-Stiftung Drogenabhängigen, Straßenkindern und missbrauchten Frauen und Kindern Schutz und Rehabilitation. Die folgenden Punkte veranschaulichen, wie PREDA aktiv für die Aufrechterhaltung der Menschenrechte und besonders der Rechte der Kinder kämpft.

1982 startete PREDA eine Kampagne zur Schließung von amerikanischen Militärstützpunkten auf philippinischem Boden. Zehn Jahre später musste die US-Marine das Land verlassen und die Stützpunkte schließen. Ein von PREDA initiiertes Gesetz ermöglichte die Umwandlung der Stützpunkte in Freihandelszonen.

1989 half PREDA in Helsinki, das Schlussdokument für die Rechte des Kindes zu entwerfen, das als Grundlage der UN-Konvention für Kinderrechte diente.

1993 führte PREDA im Namen der filipino-amerikanischen Kinder eine Schadensersatzklage vor dem US-Beschwerdegericht. PREDA besuchte und sprach vor dem US-Kongress und dem State Departement. Diese Bemühungen und die Hilfe von Kirchengruppen aus Washington DC waren ausschlaggebend, um einen Beschluss des Kongresses voranzutreiben, der den filipino-amerikanischen Kindern über USAID 650.000$ zusicherte.

1995 schuf Präsident Fidel V. Ramos einen Präsidialausschuss für den besonderen Schutz der Kinder und befahl ein hartes Durchgreifen gegen den Handel mit Kindern für die Prostitution, der dazu geführt hatte, dass mehr einheimische und ausländische Pädophile verhaftet und angeklagt worden waren. PREDA wurde zum Berater des Ausschusses ernannt.

1996 nahmen Father Shay Cullen und ein Mädchen aus dem Kinderheim von PREDA als Vertreter der Organisation am Weltkongress gegen sexuellen Missbrauch in Stockholm in Schweden teil.

1999 hielt Father Shay Cullen bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen der Konvention für die Rechte der Kinder eine wegweisende Rede in Helsinki.

2000 wurde Father Shay Cullen der Menschenrechtspreis der Stadt Weimar verliehen.

2001 nominierten Parlamentsabgeordnete aus Großbritannien und Deutschland Father Shay Cullen für den Friedensnobelpreis.

2003 wurde Father Shay Cullen ein zweites Mal für den Friedensnobelpreis nominiert. Ermöglicht wurde die Nomination von Parlamentariern aus Kanada, Großbritannien und Deutschland. Außerdem erhielt er den Prix Caritas.

PREDA versucht ausländische Regierungen zu überzeugen, Staatsangehörige strafrechtlich zu verfolgen, die im Ausland Kinder missbraucht hatten. Bisher haben die  australische,  britische, deutsche, japanische, norwegische, schwedische und US-amerikanische Regierungen solchen Gesetzen zugestimmt und verabschiedet. Die PREDA-Stiftung ist für die Rolle, die sie bei der Verurteilung von ausländischen Pädophilen für ihre Verbrechen gegen philippinische Kinder spielt, bekannt geworden.

Die folgenden Fälle veranschaulichen, wie PREDA aktiv an den Ermittlungen gegen Vergewaltiger von Kindern beteiligt war:

  • 1982 wurde Daniel Dougherty, ein US-Marine-Offizier angeklagt und von einem Gericht in Guam in 13 Fällen von sexuellem Missbrauch an philippinschen Kinder in Olongapo City für schuldig befunden, nachdem PREDA ermittelt und Beweise gefunden hatte, dass er mehrere Kinder – das jüngste neun Jahre alt – sexuell belästigt hatte. Dies war der erste dokumentierte Fall von Kinderprostitution auf den Philippinen
  • 1986 kam der Fall von Rosario Baluyot ans Tageslicht. Rosario wurde sexuell misshandelt und starb aufgrund von inneren Verletzungen, nachdem ein elektrischer Vibrator, der von einem Österreicher namens Steffan Heinrich Ritter in ihren Körper eingeführt worden war, kaputt ging. PREDA fand Beweise, die halfen Ritter anzuklagen, der daraufhin zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Nachdem er zwei Jahre im Gefängnis gesessen hatte, wurde er jedoch aufgrund eines Formfehlers wieder frei gelassen.
  • 1989 arbeitete PREDA mit der Polizei und Interpol zusammen, um zwei norwegische Sextouristen aufzuspüren, die sechs Kinder aus Pagsanjan entführt und nach Oslo gebracht hatten. Erst sprach ein Richter das Paar frei, dann aber zahlte sich die polizeiliche Überwachung aus: ein explizites Videoband, auf dem die beiden Pädophilen zu sehen waren, konnte abgefangen und als Beweismittel verwendet werden. Daraufhin wurden die beiden inhaftiert.
  • 1994 überwachte PREDA den Australier Victor Keith Fitzgerald, was zu seiner Verhaftung und Anklage in Olongapo führte. Er wurde zu 9 bis 14 Jahren Haft verurteilt. 1999 brachte Fitzgerald seinen Fall vor das Revisionsgericht. Das Revisionsgericht hielt die Entscheidung aufrecht und hob das Strafmaß sogar auf 20 Jahre an. 2000 ging er wieder in Berufung und wurde 2001 freigesprochen und aus dem Gefängnis entlassen.
  • 1995 wurde gegen den britischen Sextourveranstalter Michel Clarke ermittelt. Er wurde mit Hilfe von Beweisen, die PREDA ans Tageslicht gebracht hatte, angeklagt. Clarke wurde zu 14 bis 17 Jahre Haft verurteilt.
  • Außerdem half PREDA 1995 auf Anfrage der britischen Polizei bei der Suche und Überwachung von Brett Tyler, der wegen sexuellem Missbrauch und Mord an einem neunjährigen Jungen in Bristol gesucht wurde. Tyler wurde verhaftet und zur Anklage nach England ausgeliefert. Dort wurde verurteilt.
  • 1996 führte PREDA einen Klage gegen den deutschen Thomas Breuer. Er wurde in Deutschland angeklagt und für Kindsmissbrauch, der auf den Philippinen stattfand, verurteilt.
  • 1998 wurde der Japaner Hisayoshi Maruyama angeklagt, der 1991, Jahre bevor das Kinderschutzgesetzt in Kraft treten sollte, philippinische Kinder missbraucht hatte. Zuvor war Maruyama in einem Fall von Missbrauch aus dem Jahr 1996 freigesprochen worden. PREDA führte die Klage im Fall von 1991, für den Maruyama zu 46 Jahren Haft verurteilt wurde.
  • 2000 wurde der französische Pädophile Charley Lutun angeklagt und zu lebenslanger Haft verurteilt. 1995 wurde er von PREDA angeklagt, nachdem Beweise gefunden worden waren, dass er Jungen in Olongapo verletzt hatte. Er wurde verurteilt, starb aber ein paar Wochen später – angeblich an AIDS.

Copyright © 2017 · Preda Foundation, Inc. All Rights Reserved